...Tokio Hotel... b {FONT-FAMILY: Georgia; color: #000000; letter-spacing: 0; font-size: 13px;} i {FONT-FAMILY: Georgia; color: #000000; letter-spacing: 2px; font-size: 13px;} u {FONT-FAMILY: Georgia; color: #000000; letter-spacing: 0; font-size: 13px; border-bottom: dotted 2px #F7941D;} s {FONT-FAMILY: Georgia; color: #000000; letter-spacing: 1px; font-size: 13px;}

KAPITEL 11

Es war schon viertel vor zwölf und Tom war immer noch nicht da. Ob ich rüber gehen sollte? Nein ich bleib hier, er wird sicher gleich kommen und tatsächlich nach fünf Minuten kam er dann auch. „Schatz?“ sagte Tom als er ins Zimmer kam. „Ja?“ antwortete ich. „Komm mal bitte mit.“ Sagte er, verband mir aber die Augen mit einem Tuch. „Ehm, Schatz? Was soll des werden?“ fragte ich ihn. Doch er sagte nichts sondern führte mich irgendwohin, wo wir jetzt waren wusste ich nicht, doch was ich merkte war, dass wir in einem Raum standen, dort war es ganz leise. Tom nahm mir das Tuch wieder von den Augen, aber es war Dunkel. „Man mach es doch nicht so spannend. Wo sind wir hier denn?“ fragte ich Tom, da ich eigentlich schon ein wenig Angst bekam, denn ich hatte echt keinen Plan wo wir hier waren. „Lass dich überraschen“ sagte er und gab mir einen Kuss. Leise hörte ich Stimmen, die von 10 auf Null runterzählten. „10…9…8…7…6…5…4…3…2..1... HAPPY BIRTHDAY“ schrieen ganz viele Stimmen und dann ging das Licht an. Ach du scheiße ich hatte ja heute Geburtstag. „Alles Gute zum Geburtstag, mein Schatz, ich liebe dich.“ Gratulierte mir Tom und küsste mich, daraus wurde ein langer Zungenkuss. „Hey ich will deiner Freundin auch gratulieren.“ Sagte Bill und schubste Tom leicht auf die Seite. „Also alles alles Gute zum Geburtstag und viel Glück mit Tom.“ Gratulierte mir Bill und umarmte mich. „Süße ich wünsch dir auch alles Gute.“ Sagte Sandy. Mir gratulierten noch total viele. Aufeinmal ging die Tür auf und ich fing an zu schreien, denn meine Mutter war auch gekommen. „Ahhh Mamaaaa. Halloo“ schrie ich und drückte sie ganz fest. „Hey mein Schatz alles gute zum Geburtstag. Na wie geht’s dir?“ fragte sie mich. „Ohhh danke!!! Mir geht’s super.“ Sagte ich und meiner Mum gab mir ein Geschenk in die Hände. Ich packte es aus und ich konnte meinen Augen gar nicht trauen, denn in dem Geschenk waren Vans und eine hammergeile Handtasche drinnen. „Danke Mama, man die hab ich mir schon immer gewünscht, Danke ich lieb dich.“ Sagte ich und gab ihr einen Kuss auf die Wange. Dann kam auch Tom und gab mir eine verpackte Schachtel. „Hier Schatz, ich hoffe es gefällt dir.“ Sagte er und ich machte die Schachtel sofort auf. Darin war eine Kette auf der `Love ya, 4-ever` drauf stand und ein Briefumschlag. Ich öffnete ihn sofort und konnte es nicht glauben.

 

Hey mein Schatz!!!
Ich wünsche dir alles alles Gute zu deinem 16. Geburtstag
Und ich hoffe, dass wir noch gaanz lang zusammen sein werden
Oder für immer. Ich liebe dich überalles!
Und will dich niemals verlieren!

Jetzt dein Geschenk für deinen Geburtstag:
Da ich gemerkt habe, dass du total gerne und richtig gut singst,
darfst du mit Bill einen gemeinsamen Song aufnehmen.
Der dann auf unser 3. Album drauf kommt.

Ich liebe dich, d
ein Tom


Ich konnte es einfach nicht glauben was auf da stand. Ich fing an zu schreien und umarmte dabei Tom. „Danke danke danke, ahhh ist das geil. Du bist so Süüß.“ Sagte ich und küsste ihn dann. Dann lief ich zu Bill, Gustav, Georg und David bei denen ich mich dann auch bedankte.
Wir standen alle zusammen und klärten dann noch alles mit meiner Mutter. „Aber die Fans wissen doch nicht mal, dass ich mit Tom zusammen bin, wenn sie fragen wer ich bin die da bei einem Song mit singt?“ fragte ich nach einer Zeit. „Wir sagen einfach du bist eine Bekannte und wer du wirklich bist geht niemanden was an.“ antwortete David. Wir feierten noch ziemlich lange und tranken auch viel. „Gehen wir ins Bett?“ fragte ich Tom, da ich schon müde war. „Ja klar können wir machen, du sollst schließlich noch was von deinem Geburtstag ´Morgen´mitbekommen.“ Antwortete er und wir verabschiedeten uns von allen. Sandy und Bill gingen dann auch in ihr Zimmer, da sie auch schon ziemlich angetrunken waren. Als wir im Zimmer waren ging ich noch schnell ins Bad und machte mich Bettfertig, dann fiel ich todmüde ins Bett, irgendwann kam dann auch Tom und legte sich neben mich. „Schatz? Danke für alles, danke dass du mir meinen Geburtstag so schön gemacht hast und vor allem das Geschenk. Danke.“ Sagte ich schon im Halbschlaf und gab Tom noch einen Kuss. Irgendwann musste ich wohl eingeschlafen sein.

 

 
KAPITEL 12

 

Als ich aufwachte war Tom weg. Doch neben mir auf dem Bett war ein Zettel, den ich sofort las:

Hey mein Schatz!
Konnte nicht mehr schlafen.
Bin bei Bill drüben, wenn du wach bist
Kannst du ja auch kommen!!
Ich liebe dich.
Dein Tom.

 

Ich ging ins Bad und duschte mich erstmal, jetzt bemerkte ich erst wie Kompfschmerzen ich hatte, aber ich ingnorierte sie. Als ich fertig war, zog ich mich an und schminkte mich. Dann fönte ich mir noch die Haare und ging rüber zu Bill & Sandys Zimmer.
Ich klopfte und Tom machte mir die Tür auf. „Morgen Schatz“ begrüßte mich Tom und drückte mich dabei ganz fest. „Aua, ich hab Kopfschmerzen“ beschwerte ich mich. „Upps sorry Süße.“ Entschuldigte sich Tom und sah mich dabei traurig an. „Schon gut… Guten Morgen.“ Sagte ich und gab ihm einen Kuss. „Na? Hast zuviel getrunken?“ fragte mich Bill, der es warscheinlich mitgekriegt hatte. „Die Kopfschmerzen sind nicht vom Himmel gefallen.“ Antwortete ich genervt. Bill sah mich irgendwie komisch an.“Sorry, wollt dich nich so anmotzen. Tut mir Leid.“ Entschuldigte ich mich dann aber bei Bill.
„David will uns noch sprechen, ich glaub wegen dem Song, Sandy du kannst natürlich auch mit.“ Sagte Bill und grinste Sandy dabei an.

Also gingen wir zu viert nach unten, Georg, Gustav und David warteten schon auf uns. „Na endlich, wir warten schon die ganze Zeit auf euch.“ Begrüßte uns David genervt. „Sorry.“ War das einzigste was wir sagten. „Also, wir fahren morgen Mittag nach Hamburg ins Studio und dann nehmen wir den Song auf, Bill hat ihn schon geschrieben und eure Eltern wissen auch bescheid.“ Erklärte uns David. „Und wo fahren wir dann als nächstes hin?“ fragte Bill. „Wir bleiben erstmal in Hamburg, dort gibt es dann einige Interviews und so.“ Antwortete David. Als er fertig war gingen wir wieder ins Zimmer. „Ich hab nur noch 2 Wochen Ferien und dann muss ich wieder nach Hause.“ Sagte ich traurig. „Och nein, was soll ich dann nur ohne dich machen?“ fragte mich Tom. „Keine Ahnung, aber ich bin jetzt 16 und wenn alles gut läuft bin ich eh im Sommer mit der Schule fertig und ausserdem gibt’s doch noch die Ferien.“ Tröstete ich Tom. „Aber du kannst nicht bei mir sein und bis zum Sommer ist es noch total lange hin. Aber naja die Schule geht vor.“ Sagte Tom. „Eben und ich mach echt alles, dass wir uns in den Ferien sehen können und wenn du willst kannst du doch auch am Wochenende zu mir kommen oder?“ antwortete ich. „Ja Stimmt hast Recht. Ich komm dich dann immer besuchen.“ Grinste Tom und gab mir einen Kuss. Wir lagen noch ziemlich lange im Bett, doch irgendwann standen wir auf. „Schatz du hast heute Geburtstag, da können wir doch nich die ganze Zeit so rumliegen oder? Lass uns doch raus gehen.“ Sagte Tom. „Ok aber wenn dich jemand erkennt?“ fragte ich ihn. „Ich verkleide mich ja und wenn mich jemand erkennt ist doch auch scheiss egal oder?“ antwortete Tom, nahm sich aus dem Schrank seine Klamotten und ging ins Bad. Als er fertig war gingen wir los, aufeinmal kamen 2 Mädchen auf uns zu. „Hey du bist doch Tom von TokioHotel oder?“ fragte das eine Mädchen. „Ehm ja, der bin ich dann wohl.“ Antwortete er. „Cool, ehm…. Ich bin Saskia und ehm… bekomm ich ein Autogramm?“ fragte das Mädchen wieder. „Ja klar.“
Ich hatte das Gefühl als würden mich die zwei Mädchen überhaupt nich beachten, aber das war wohl auch gut so. Als Tom den zwei Mädchen dann noch Autogramme gab konnten wir weiter gehen, bis wir bei einem Abgelegenen Weg waren, kein Mensch war hier. Dachten wir. Also küssten wir uns, Tom strich mit seiner Zunge auf meinen Lippen und dann berührten sich unsere Zungen, daraus wurde ein langer Zungenkuss. Nach einer Zeit gingen wir dann auch wieder Richtung Hotel, da wir Hunger hatten. Es war zwar erst vier Uhr Nachmittag aber wir hatten trotzdem totalen Hunger. Wow ich hatte mal wieder Hunger… Als wir am Hotel waren standen dort wieder ein Paar Fans, denen Tom natürlich auch noch Autogramme gab. Im Hotel erwartete uns schon Bill

 

KAPITEL 13

 

„Schatz, aufwachen.“ Weckte mich Tom am nächsten Tag auf und gab mir einen Kuss auf die Wange. „Morgen“, sagte ich noch total verschlafen. „Tut mir leid Schatz, dass ich dich so aufwecke aber David muss uns noch sprechen.“ Entschuldigte er sich. „JaJa schon gut, wieso was muss er denn so wichtiges besprechen?“ fragte ich Tom. „Ach keine Ahnung aber er klang etwas sauer.“

 

„Oh Scheiße, ich ahne schon etwas.“ Sagte ich und zog mich an, als ich fertig war gingen wir zu David ins Zimmer.

 

„Was hab ich euch eigentlich gesagt?“ schrie er uns schon an, als wir noch gar nicht ganz im Zimmer waren. „Hää wieso was ist denn los? Komm mal wieder runter David.“ Antwortete Tom locker. „Das ist los!“ schrie er und hielt uns die Tageszeitung unter die Nase. Dort waren Tom und ich knutschend abgebildet. „Ach du scheiße, aber ich war doch verkleidet und…“ fing Tom an aber David unterbrach ihn: „Ach ja?? Und warum kann man dich da so gut erkennen und warum ist dieses Bild in der Zeitung? Kannst du mir das mal sagen? Ich habe euch klipp und klar gesagt ihr sollt nicht in der Öffentlichkeit zeigen, dass ihr zusammen seit und was fällt euch ein in die Stadt ALLEINE zugehen und da auch noch rumknutschen!!??!!“, schrie David uns immer noch an, ich war so geschockt von dem allen, dass ich gar nichts sagte.

 

„Weißt du was? Es regt mich so was von auf, dass wir nicht öffentlich zeigen dürfen, dass wir zusammen sind. Die Leute da draußen geht es nen Scheiß an ob ich ne Freundin hab oder nicht. Und DU hast mir gar nichts vorzuschreiben.“ Schrie Tom, David an und ging aus dem Zimmer. Ich lief ihm hinterher. „Tom!“ rief ich ihm hinterher. „Nein lass mich“ . „Hallo?? Was hab ich bitte schön denn gemacht? Willst du mir die Schuld an dem Scheiß Bild geben oder was?“ schrie ich. „Und bleib verdammt noch mal jetzt stehen.“ Fügte ich noch hinzu. Tom blieb dann zum Glück stehen. „Warum bist du jetzt so zu mir? Ich kann schließlich auch nichts dafür, dass uns jemand gesehen hat.“ Sagte ich und mir lief eine Träne übers Gesicht. „Du… bist nicht Schuld, ich bin einfach nur sauer auf David und diesen scheiß Fotografen der uns gesehen hat.“ Sagte er, wischte mir die Tränen aus dem Gesicht und nahm mich in den Arm. Wir standen so noch ziemlich lange da bis wir gestört wurden… von David. „Könnt ihr nicht in euer Zimmer gehen? Nur weil es jetzt raus ist, dass ihr zusammen seit, heißt das noch lange nicht, dass ihr hier auf dem Gang rumknutschen dürft.“ Schimpfte David. „Ey, komm mal wieder runter okay? Wir dürfen machen was wir wollen.“ Sagte Tom wütend. „Solange ihr noch nicht 18 seid, habt ihr hier gar nichts zumelden.“

 

„Ach ja? Wer macht denn hier dass ganze Geld? Wohl eher WIR!! Komm ohne uns wärst du doch aufgeschmissen!“ antwortete Tom in einem eiskalten Ton, nahm meine Hand und ging ins Zimmer.

 

3 Stunden später saßen wir dann im Van, die anderen 3 hatten es auch mit der Zeitung mitbekommen und mit dem Streit zwischen David und Tom. Im Bus war es still, diese Stille konnte ich nicht mehr ertragen und schaltete meinen iPod an. Irgendwann musste ich eingeschlafen sein.

 

„Kathi, aufwachen wir sind da.“ Weckte mich Tom leise auf und gab mir einen Kuss. Verschlafen stieg ich aus dem Auto, Tom nahm meine Hand und wir gingen ins Studio.

 

Main

Startseite
Gästebuch
Kontakt

Tokio Hotel

Band
Bill
Tom
Gustav
Georg
An die Hater
TH im TV
Songtexte
Videos

Eine Seite für:

BILL
MeiNe FrieNdzZ

Fanfictions

FF 1

About

Meee

Others

Links

Made by:

[Marina]
Gratis bloggen bei
myblog.de